synergenVerlag  Deutscher Bierkultur
 
Wer die Gegenwart verstehen will,         sollte die Vergangenheit der Zukunft kennen.

Lernen Sie

Hermann Löns (1866 - 1914)

nach seinem 150. Geburtstag am 29. August 2016

ganz neu kennen

in 20 Geschichten meistens aus dem Nachlass, so über einen ehemaligen deutschen Offizier, der als Der Herr der 7 Dörfer in Afrika schon vor dem 1. Weltkrieg mit einer Eingeborenen-Armee gegen die Engländer kämpfte, in der Arktis (altgriechisch = Bär) auf die Suche nach einem Schwarzen Eisbären geht, in Wahnsinn verfällt und mit einer Südsee-Kriegstrompete in Berlin einen Aufstand anzettelt. In Das Licht auf der Haide wird in der Moorheide eine utopisch anmutende Strafkolonie errichtet.

In anderen, tragisch ausgehenden Novellen warnt Löns eindringlich vor Alkoholmissbrauch und einem falsch verstandenen Fortschrittsoptimismus, der mit altbewährten Traditionen bricht.

Die Fantasyerzählung Eines Recken Ende ist die authentische und recht blutige Geschichte über eine Jagd in der Steinzeit aus der Sicht eines gewaltigen in Raserei verfallenden Wisentbullen.

In den 3 frühesten Erzählungen um 1888 spielen Liebe und der (Duell)Tod im Studenten- und Verbindungsmilieu eine große Rolle.

Selbst Science Fiction war Löns nicht fremd, da er über die Väter der modernen SF Jules Verne und H. G. Wells schrieb, humorvoll über die Jagd und das Radfahren der Zukunft philosophiert und sogar eine Zukunftsnovelle auf das Jahr 2000 verfasst hat, in der das Geschlechtsleben komplett asexuell reglementiert wird und Sex erst im Alter ab 30 Jahren erlaubt ist.  

Inhalt:

Der unbekannte Löns                                                                 

1914 Der Herr der sieben Dörfer

1914 Der schwarze Eisbär

1914 Wetterleuchten. Ein Nachtstück

1914 Eines Recken Ende

1913 Heinz Lüders

1913 Der Monarch

1913 Die beiden Höfe

1912 Die Kriegstrompete

1911 Der Überjäger im Jahr 1999

1908 Das Licht auf der Haide

1906 Die Eisenstange und die Tiger

1905 H. G. Wells – Der Utopist als Prophet

1905 Jules Verne †

1902 Lex Heinze. Eine Zukunftsvision aus dem Jahre 2000

1902 Der Bürgervorsteher

1898 Aus einem Zukunftsvortrage

1890 Dortmund. Ein Gedicht

1888 Platonische Liebe

1888 Der Sekundantenschuß

1888 Der Vampir

Hermann Löns und sein Beitrag zur utopisch-phantastischen Literatur

Hermann Löns im Spiegel „seines“ Gedenkbuches 1917 - 1942

 

Der Herr der 7 Dörfer. 20 Unbekannte und ungewöhnliche Erzählungen

208 Seiten, 20 cm x 13,5 cm, Eleganter Glanz-Paperback

mit umfangreichem bio-bibliographischen Nachwort.

ISBN 978-3-946366-07-2

24,80 Euro


Erleben Sie auch

die unheimliche Seite von Hermann Löns

in sämtlichen 30 Phantastischen Erzählungen

 

 

die mit Gespensterbräuten, einem Teufel in Fledermausgestalt, lebendigen Göttern aus der germanischen Mythologie, versteinerten und verfluchten Menschen, Brand-, Moor-, Quell- und Heidehexen und grausig verunstalteten Untoten bevölkert sind.

Wem dies zu gruselig wird, der kann sich danach mit den auf die Erde wiederkehrenden Hünen, die erfolgreich gegen Umweltverschmutzung mobil machen, oder in den liebreizenden Wichtelmärchen entspannen.








Inhalt:

Der phantastische Löns

Unheimliche Geschichten

1888 Der Vampir                                                              

1897 Der Schäferkönig

1899 Der silberne Baum

1902 Die Haidbrennerin

1904 Um die Ulenflucht

1904 Am Haidpump

1904 An den Ufern der Örtze

1905 Die Tanzjungfern

1905 Haidgang

1905 Die Haidjäger

1909 Das stumme Dorf

1909 Der Hellweg

1912 Am Köneckenmeer

1912 Das taube Tal

1912 Die Kriegstrompete

1913 Der Bock vom weißen Moor

1913 Hellnachtpürschgang

1913 Der Märchenwald 

Moderne Sagen

1897 Einsame Haidfahrt

1906 Teufelswerk

1909 Die Furt

1910 Das Naturdenkmal

1912 Hubb der Hüne

1911 Unter dem Schornsteinkleid

Märchen

1902 Der allererste Weihnachtsbaum

1902 Puck Kraihenfoot

190? Der Wicht vom Heidegrab

1905 Lüttjemann und Püttjerinchen

190? Brummelchen

1907 Auf der Kuppe

Hermann Löns und die Nachtseite der Heide

 

Teufelswerk

Sämtliche Phantastischen Erzählungen von heimlichen und unheimlichen Gestalten aus Moor und Heide

242 Seiten, 20 cm x 13,5 cm, Eleganter Glanz-Paperback

mit umfangreichem bio-bibliographischen Nachwort.

ISBN 978-3-946366-60-7

24,80 Euro


W a r n h i n w e i s :

Wenn Sie das Buch gelesen haben, werden Sie sich nachts nicht mehr in Heide und Moor, Wald und Wiese trauen und manch einen verkrüppelten Baum mit ganz anderen Augen sehen!!! 



Hermann Löns und die Nachseite der Heide                                                                       Zu den utopisch-phantastischen Motiven in seinem Werk 1888 - 1914

Dass Hermann Löns (1866 - 1914) in seinem von 1888 - 1914 aus 530 Novellen und 4 Romanen geschaffenen Prosawerk sich vor allem in seinen frühen Werken auch stark dem phantastischen Genre zugewandt hat, ist nur wenig bekannt. So hat er tradierte Sagen- und Märchenmotive in seinen zeitgenössischen Novellen mit aktuellen Tagesereignissen verknüpft und auch in den Romanen verwandt sowie unheimliche und moderne Sagen, Volks- und Kunstmärchen und atmosphärisch dichte Spukgeschichten verfasst. Selbst Kurzutopien und Science Fiction, so eine asexuelle Dystopie und eine Kolonialutopie, hat er geschrieben und sich essayistisch mit den SF-Klassikern Jules Verne und H. G. Wells befasst.

Löns´ unheimlichste Erzählungen sind dabei mit Gespensterfrauen und Geisterbräuten, einem Teufel in Fledermausgestalt, lebendigen Göttern aus der germanischen Mythologie, versteinerten und verfluchten Menschen, Tückefrauen, Wasserweibern, Brand-, Moor-, Quell- und Heidehexen und grausig verunstalteten Untoten bevölkert.

Doch brachte er auch auf die Erde wiederkehrende Hünen, die erfolgreich gegen Umweltverschmutzung mobil machen, sowie humorvolle, liebreizende Wichtel- und Frühlingsmärchen.

Insgesamt präsentierte er zahlreiche heimliche und unheimliche Gestalten aus Moor und Heide, aber auch Wald und Wiese, frei nach dem Tieck´schen Motto, dass selbst die schönste Gegend Gespenster hat.

Dies wird erstmals umfangreich analysiert und Hermann Löns als vergessener Klassiker der Phantastischen Literatur ausgewiesen. Denn Hermann Löns war dank seiner schriftstellerischen Begabung und seines Engagements im Naturschutz ein Mensch mit viel Licht, aber in seinem Privatleben auch mit viel Schatten, sodass die von ihm oft dargestellte Nachtseite der Heide auch stets seine eigene war.


Hermann Löns und die Nachtseite der Heide

Zu den utopisch-phantastischen Motiven in seinem Werk 1888 - 1914

116 Seiten mit 34 Abbildungen, 20 cm x 13,5 cm, Eleganter Glanz-Paperback

ISBN 978-3-946366-46-1

24,80 Euro


Beiträge zur Hermann Löns Forschung 

                       ISSN 2629-7884     

In der anlässlich seines 105. Todestages am 26. September 2019 gestarteten neuen Buchreihe, den unregelmäßig erscheinenden „Beiträgen zur Hermann Löns Forschung“, werden in der Sekundärliteratur bisher nicht oder nur ungenügend behandelte Aspekte zu Leben und Werk von Hermann Löns sowie von ihm bisher noch nicht in Buchform veröffentlichte Texte erstmals publiziert.

Manuskripte bitte nach telefonischer Rücksprache direkt an Herausgeber Detlef Münch (Tel. 0231-7519463 und 0174-5826529).            

 

Band 1 (2019)                                                                                 Der missbrauchte Löns                                                                Die politische Vereinnahmung von Hermann Löns                      durch die Nationalsozialisten 1923 - 1945.                                            406 Seiten mit 150 Abbildungen                                                        Bibliophile Hardcover-Ausgabe mit Leseband                                    ISBN 978-3-946366-71-3                                                                    49,80 Euro 









Inhalt:  

Der missbrauchte Löns                                                                

Vorspuk: Der Wehrverband „Wehrwolf“                                

Hermann Löns, die Wolfsangel und das Hakenkreuz         

Hermann Löns im Spiegel „seines“ Gedenkbuches          

Hermann Löns und Walther Darré                                            

Hermann Löns und Alfred Rosenberg                                

Hermann Löns und Bernhard Rust                                        

Hermann Löns und Joseph Goebbels                                  

Hermann Löns und Adolf Hitler                                              

Hermann Löns und Hermann Göring                                    

„Kraft durch Freude“ mit Hermann Löns                           

Hermann Löns und Heinrich Himmler                              

Nachspuk: „Der Wehrwolf“ im Weltkrieg                         

NS-Mythos Löns  


Weitere Bände für 2020 in Vorbereitung:

Band 2: Hermann Löns Erzählungen Bibliographie 1901 - 2020

Band 3: 110 Jahre "Der Wehrwolf" und seine Folgen 1910 - 2020

Band 4: Hermann Löns und der Naturschutz 1905 - 1914       

Band 5: Runen, Kesselhaken, Wolfsangel und Hakenkreuz bei Hermann Löns 1905 - 1914                                                       

 

 

Kommentierte und illustrierte Bibliographie                                                                            der 527 Erzählungen in den Buch-Erstausgaben 1901 - 2010

128 S. mit 17 farbigen und 57 s/w Coverabbildungen und Textillustrationen der Vorkriegsausgaben.

Eleganter Glanz-Paperback 20 cm x 13,5 cm

2. überarbeitete Auflage 2011

ISBN 978-3-935634-89-2

24,80 Euro